Behring-Photography

THE TESKEY BROTHERS – Phantastisch!

Australiens beste Live-Band der Gegenwart war am Freitagabend in Berlin! Ihr Name: The Teskey Brothers.

Vor ausverkauftem Haus spielten Sam Teskey (Gitarre, Gesang), Josh Teskey (Gesang, Gitarre, Mundharmonika), Liam Gough (Schlagzeug), Brendon Love (Bass, Banjo).

Im Gepäck hatten sie neben den Songs ihrer beiden grandiosen Alben mit „Jealous Guy“auch einen Cover-Song. Das war aber die einzige Ausnahme und meiner Meinung nach völlig überflüssig. Auf ihren beiden Alben „Half Mile Harvest“ und „Run Home Slow“ finden sich ausreichend Titel, die eigentlich jeden fremden Song im Konzert überflüssig machen.

"The Teskey Brothers", Konzert, Heimathafen Neukölln, Berlin, 07.02.2020

Josh Teskey (vocals, guitar), „The Teskey Brothers“, Konzert, Heimathafen Neukölln, Berlin, 07.02.2020

Dabei leisteten sie es sich sogar, auf „Man Of The Universe“ (die erste Auskopplung ihres 2. Albums) zu verzichten. Stattdessen gab`s mit „Honeymoon“ die „lange Rille“ ihres ersten Albums in einer extra langen Version. Immer wieder brandete zwischendurch der Applaus auf, weil viele dachten, der Song wäre zu Ende und dann ging es doch noch einmal und noch einmal weiter. Beendet haben haben sie das Konzert zunächst mit „Louisa“. Für mich ein wirklich grandioser Abschluß. Obwohl ich den Titel nicht unbedingt erwartet hätte, fällt er doch ein wenig aus dem Rahmen. Auch den gab es in einer extra langen Version. Während Josh hier noch mal jeden einzelnen Musiker – und sogar den Tontechniker – vorstellte, bekam dabei auch jeder Einzelne hier noch einmal die Gelegenheit für ein kleines Solo.

"The Teskey Brothers", Konzert, Heimathafen Neukölln, Berlin, 07.02.2020

Brendon Love (bass, banjo, vocals), „The Teskey Brothers“, Konzert, Heimathafen Neukölln, Berlin, 07.02.2020

Nach etwa 90 Minuten war dann erstmal Schluß, bevor die Teskeys  für zwei Zugaben noch raus kamen. 

Die Teskey Brothers sind ein Beweis dafür, dass man mit handgemachter Musik, ohne großen Schnickschnack immer noch die Säle füllen und Menschen begeistern kann. 

Für mich hat es schon einen Platz unter den besten Konzerten des Jahres sicher. Die Teskey Brothers sind einfach eine grandiose Live-Band.

Als Support boten sie der Sängerin WILSN aus Melbourne die Gelegenheit, erstmals in Berlin live aufzutreten. Unten findet ihr ein paar Bilder der australischen Power-Soul-Sängerin.

The Teskey Brothers, Konzert, Heimathafen Neukölln, Berlin, 07.02.2020

Sam Teskey (guitar, vocals), „The Teskey Brothers“, Konzert, Heimathafen Neukölln, Berlin, 07.02.2020

Die Setliste vom Freitagabend:

Let Me Let You Down // Crying Shame // Say You`ll Do // I Get Up // Rain // San Francisco // Sunshine Baby // So Caught Up // Jealous Guy // Honeymoon // Paint My Heart //  Louisa // Zugabe: Pain And Misery // Hold Me

Schade, dass man auch hier nur während der ersten drei Titel fotografieren darf. Hier die restlichen Bilder:

© Christian Behring im Februar 2020

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Behring-Photography

Thema von Anders Norén