Behring-Photography

BLACK PUMAS – Live in der Verti Music Hall

Großartige Musik von einer exelenten Band mit einem exaltierten Sänger auf einer großen Bühne – Freitagabend machten die BLACK PUMAS Halt in Berlin.

In der Verti Music Hall spielten sie vor knapp 3000 Fans. Auf den Tag genau zwei Jahre nach ihrem umjubelten Auftritt im Berliner Frannz Club und nach mehrmaligen coronabedingten Absagen konnten die Fans die Band aus Austin, Texas, endlich wieder live erleben. Nicht nur für die Kritiker, sondern vor allem auch für alle Fans guter Soul-Musik sind sie „Die Band der Stunde“.

Ihr selbstbetiteltes Debüt-Album, das im Mai 2019 erschien, schlug ein wie eine Bombe. Von Null auf Hundert katapultierte sich das Duo in die Herzen der Fans. Kein Wunder also, dass das erste Konzert der BLACK PUMAS  schon Wochen vorher ausverkauft war und die Fans nach Zugaben verlangten.

Nur ausgerechnet, als die Band richtig zum Höhenflug ansetzte, kam dann Corona dazwischen und bremste die Band gewaltig aus. Aber jetzt endlich war es doch soweit, dass die BLACK PUMAS wieder live in Deutschland spielen konnte. Und die Fans wurden nicht enttäuscht.

Sänger Eric Burton und Gitarrist und Produzent Adrian Quesada brachten mit ihrer fünfköpfigen Begleit-Band die Halle zum Kochen. Vor allem Eric Burton war ständig unterwegs, marschierte von rechts nach links, von vorn nach hinten, gestikulierte mit den Armen, um die Fans anzufeuern und die Stimmung anzuheizen.

"BLACK PUMAS", Konzert in der Verti Music Hall, Berlin, 12.11.2021

Sänger Eric Burton, „BLACK PUMAS“, Konzert in der Verti Music Hall, Berlin, 12.11.2021 (Photo: Christian Behring)

Alle, die die Band aus Texas jetzt verpaßt haben, haben im Sommer 2022 die nächste Gelegenheit, sie live zu sehen. Allerdings bisher nur in Hamburg (21.6.) und Dortmund (22.6.)

Dies sind die Bilder aus der Verti Music Hall:

© Christian Behring im November 2021

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 Behring-Photography

Thema von Anders Norén