Behring-Photography

GEORGE BENSON AND BAND LIVE IN BERLIN

Am 22. Juli 2019 spielten George Benson & Band im Berliner Theater am Potsdamer Platz.

Der Sänger und Gitarrist George Benson gehört seit 50 Jahren zu den ganz Großen seines Fachs. Dafür stehen seine 10 GRAMMY-Auszeichnungen und mehr als 10 Millionen verkaufte Tonträger. Seine größten Erfolge feierte ab Mitte der 70-er bis Mitte der 80-er Jahre. Neben Gold- und Platin-Auszeichnungen schaffte er in dieser Zeit auch mehrfach den Sprung auf Platz 1 der Charts.

Im Laufe seiner Karriere arbeitete er mit Quincy Jones, Wynton Marsalis, Aretha Franklin, Narada Michael Walden, Al Jarreau, Mary J. Blige uva. zusammen.

Das Theater am Potsdamer Platz ist eigentlich bekannt als Spielstätte großer Musicals. „Der Glöckner von Notre Damm“ und „Hinterm Horizont“ erlebten hier ihre Uraufführungen. Erst seit gut eineinhalb Jahren finden hier auch Konzerte statt. Insofern ist es immer noch etwas Besonderes, noch dazu an einem Montagabend, wenn hier ein Musiker auf seiner Tour Station macht.

Umso erfreulicher, dass das Theater mit seinen 1.800 Plätzen an diesem Abend fast ausverkauft war. Mit einer kleinen Verspätung begann das Konzert von George Benson gegen viertel Neun. Ohne großes Geplänkel legten George Benson und seine Band los. Zunächst mit zwei Instrumentals, beim dritten Titel trat er zum ersten Mal ans Mikrofon.

Im Anschluss ergriff er erstmals das Wort, um die Musiker seiner Band vorzustellen. Mit „Nothing’s Gonna Change My Love for You“ folgte der erste Song, den wohl jeder im Publikum kannte. Neben seinen großen Hits wie „Give Me the Night“ und „Breezin“ hatte er dem Berliner Publikum auch Titel seines aktuellen Albums „Walking To New Orleans“ mitgebracht. Höhepunkt und Abschluss des Konzertabends war DER HIT von ihm:  „On Broadway“.

Hier die Fotos von GEORGE BENSON:

© Christian Behring im Juli 2019

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 Behring-Photography

Thema von Anders Norén