Behring-Photography

Music And Stories im Berliner Tempodrom

Ein ganz besonderer Abend für die Fans des 70er-Jahre-Rock stand am Mittwoch auf dem Programm. Der Titel der Veranstaltung war zwar MUSIC AND STORIES, man hätte aber auch sagen können „150 Jahre Rock-Geschichte“, denn jede der drei Bands gibt es schon mehr als 50 Jahre. Auf der großen Bühne standen nacheinander WISHBONE ASH, NAZARETH und URIAH HEEP.

Auf der kleinen Bühne davor stand Gastgeber Andy Scott, seines Zeichens Band-Leader von THE SWEET. Zwischen den einzelnen Konzerten holte er sich jeweils die Band-Leader der anderen Gruppen dazu. Gemeinsam plauderte man über „die guten alten Zeiten“, Auftritte bei Ilja Richter, die ungewöhnlichsten Konzertorte oder wann man eine „Kopfschmerztablette“ brauchte. Das war tatsächlich eines ihrer deutschen Lieblingswörter.

Im Vordergrund von MUSIC AND STORIES stand aber natürlich die Musik.

Es gab zwar keine vollen Konzert-Sets, aber selbst WISHBONE ASH, die den Abend eröffneten, spielten immerhin sieben Songs, darunter u.a. „King Will Come“. 

NAZARTH waren etwa eine Stunde auf der Bühne. Im Programm hatten sie u.a. „Love Hurts“, „This Flight Tonight“ und „Dream On“.

Den Abend beendeten URIAH HEEP, die eine Mischung aus ihren großen Hits der 70er  und Songs ihres aktuellen Albums boten. Natürlich durfte „Lady In Black“ genauso wenig fehlen wie „Gipsy“ oder „Easy Livin“.

Dies sind die Bilder vom Abend mit MUSIC AND STORIES in der Reihenfolge ihrer Auftritte:

© Christian Behring im Januar 2020

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Behring-Photography

Thema von Anders Norén